Pressemitteilungen

Winterzeit ist Erkältungszeit und oft trifft es Kinder schneller und häufiger als Erwachsene. Das liegt unter anderem an dem noch nicht ganz ausgebildeten Immunsystem. Was Eltern dann in der Hausapotheke bereithalten sollten, um ihrem Kind schnell und auch auf natürliche Weise helfen zu können, erklärt der LAV.

Ab sofort sind Ärzte der telemedizinischen Behandlungsplattform docdirekt der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) in der Lage, eRezepte auszustellen und über GERDA, den Geschützen eRezept-Dienst der Apotheken, an den Patienten zu senden. Bei GERDA handelt es sich um einen sicheren Rezeptspeicher, der von Arzt, Patient und Apotheke bedient werden kann.

Kleines Hilfswerk – große Hilfe: Über 300.000 Euro haben die Apothekerinnen und Apotheker in den letzten Jahren gespendet. Schnell und unbürokratisch konnte so vielen Menschen in Not geholfen werden.

Zwei Drittel aller Frauen zwischen 45 und 60 Jahren leiden unter körperlichen und auch psychische Beschwerden als Symptome der Wechseljahre. Aber: Die Wechseljahre sind ein zeitlich begrenzter Teil des natürlichen Alterungsprozesses einer Frau und keine Erkrankung. Lesen Sie hier, was sie gegen Hitzewallungen und Co. unternehmen können.

Im Oktober starten der LAV Baden-Württemberg und der Bayerische Apothekerverband eine breit angelegte Kampagne zur Grippeschutzimpfung, um die Durchimpfungsrate der Bevölkerung zu erhöhen. Mit frischen Motiven wird dazu in den Apotheken, aber auch online und in den Sozialen Netzwerken auf die Wichtigkeit der Impfung hingewiesen.

Das gilt für klein und groß – Zähneputzen ist ein MUSS. Darüber hinaus gibt es aber noch zahlreiche andere Methoden eine gute Mundhygiene zu halten. Apotheken beraten zur idealen Zahnpflege.

Das große Krabbeln

2. August 2019

Kopfläuse sind kein Beinbruch! Sie sind zwar lästig, aber ungefährlich. Damit sie sich nicht weiter verbreiten, sollte man sie allerdings schnell wieder loswerden. Lesen Sie hier, was Sie unternehmen sollten.

Die LAV-Akademie, ein Tochterunternehmen des LAV, bietet seit über zwei Jahrzehnten Fortbildungen zu nahezu allen apothekenrelevanten Themen an. Die Veranstaltungsbilanz des Jahres 2018 kann sich sehen lassen.

Der LAV ist der einzige Landesverband der Branche, der nach einem eigenen, zertifizierten QMS arbeitet. Im Juni 2018 wurde der Verband erfolgreich rezertifiziert.

Beeindruckend: Über 5.700 Retax-Vorgänge hat der LAV im Jahr 2018 geprüft und dabei im Einspruchsverfahren über eine dreiviertel Million Euro für seine Mitglieder zurückgeholt.

Im Rechtsstreit um die Zulässigkeit eines Abgabeautomaten für Arzneimittel unterliegt DocMorris erneut vor dem OLG Karlsruhe. Der Automatenbetrieb bleibt verboten.

Nicht nur scharfes Essen oder Kaffe sind Ursachen für Sodbrennen – auch Medikamente wie Schmerzmittel mit ätherischen Ölen können Magenschmerzen und Sodbrennen verursachen.

Bei der Entwicklung des eRezepts gehen Apotheker- und Ärzteschaft in Baden-Württemberg weiter voran. Bis Ende Oktober soll alle Arbeit für einen ersten Testlauf geschafft sein.

Schlecht schlafen tut jeder mal. Aber langfristige Schlafstörungen können zu ernsten gesundheitlichen Problemen führen. Was auf natürliche Weise dagegen hilft, erklären Apotheken in Baden-Württemberg.

Apothekerschaft freut sich über Anerkennung – Die Apotheken erreichten im Schnitt die Schulnote 1,6. Die allgemeine Gesundheitsversorgung für Kinder wurde mit 1,9 bewertet.

Damit eine Erkrankung richtig behandelt werden kann oder sich bei Antibiotika keine Resistenzen bilden, muss ein Medikament richtig dosiert werden – vor allem bei Kindern!

Durch die große Spendensumme konnte das Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker mit seinem Projektpartner action medeor den Opfern des Zyklons Idai dringende Hilfe bieten.

Wer mit chronisch erkrankten Kindern auf Reisen geht, sollte sich gut vorbereiten. Der LAV erklärt, was Eltern bei der Mitnahme der Medikamente und bei deren Lagerung beachten sollten.

Der Landesapothekerverband rät dringend: Wenn ein Kind auf ein Notfall-Arzneimittel angeweisen ist, sollten Eltern, Erzieher und Lehrer dessen Anwendung schon im Vorfeld üben.

Das Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker präsentiert sich ab sofort auf einer eigenen Internetseite.

Lesen Sie hier, welche vielfältigen Ursachen hinter den immer wieder auftretenden Lieferschwierigkeiten bei Arzneimitteln stecken.

Im Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) erneut seine Argumente gegen die Rechtmäßigkeit eines Arzneimittelabgabeautomaten in der baden-württembergischen Ortschaft Hüffenhardt vorgetragen.

Nur wenige Tage nach dem verheerenden Zyklon Idai in Südostafrika bittet das Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker um Spenden für die Opfer der schlimmen Naturkatastrophe.

Lesen Sie hier, wie sie Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und auch Arzneimittel richtig aufbewahren, damit sie ihre Wirksamkeit nicht verlieren.

Dank der großen Spendenbereitschaft der Apothekerschaft konnte der Famileienherberge Lebensweg ein Scheck über 10.000 Euro für die Anschaffung eines neuen Pflegebetts übergeben werden.

Dass es manche Arzneimittel nur in Apotheken gibt, ist eine Maßnahme, die dem Patientenschutz und der Arzneimittelsicherheit gleichermaßen dient.

Gesundheitsdienstleistungen aus der Apotheke sind vielfältig, niederschwellig und wohnortnah für fast alle Menschen erreichbar.

Viele Menschen nehmen manchmal oder sogar dauerhaft Medikamente ein. Oftmals wird dabei nicht daran gedacht, dass Arzneimittel die Fahrtüchtigkeit oder allgemein die Reaktionszeiten einschränken können.

Die Familienherberge Lebensweg hat es sich zur Aufgabe gemacht, Familien mit schwerstkranken Kindern eine Auszeit zu ermöglichen.

Der diesjährige Mangel an Grippeimpfstoffen sorgt für Diskussionen im Land. Spitzenvertreter aus dem Gesundheitswesen fordern jetzt Konsequenzen.

Das RTL-Regionalprogramm für die Metropolregion Rhein-Neckar RON TV hatte das Thema am 20.11.2018 ins Programm genommen und LAV-Vizepräsidentin Tatjana Zambo als Fachfrau ins Studio eingeladen.

Das Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker hat 12.000 Euro an Spendengeldern für die indonesischen Tsunami-Opfer gesammelt und nun an den bewährten Projekt-Partner action medeor übergeben.

Die Sache mit dem Impfpass

13. November 2018

Impfungen gehören zu den wichtigsten präventiven Maßnahmen der Medizin, um eine Ansteckung mit Infektionskrankheiten zu verhindern.

Deutschlandweit sind rund zwei Millionen Menschen von der Schuppenflechte betroffen.

Die Entwicklung des Projektes „Geschützter e-Rezept Dienst der Apotheken“, kurz „GERDA“ genannt, ist auf einem guten Weg.

Die niedergelassenen Apotheken in Baden-Württemberg informieren mit einer vom Landesapothekerverband (LAV) initiierten Kampagne über die Wichtigkeit der Grippeschutzimpfung.

Wenn das Baby zahnt

21. September 2018

Der erste Baby-Zahn ist oft für Eltern und Baby ein Abenteuer, denn nicht jeder Zahn kommt ohne Beschwerden ans Licht.

LAV startet Herbst-Treff-Serie

10. September 2018

Der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) startet ab dem 19. September seine obligatorischen sogenannten LAV-Herbst-Treffs.

Im Ideen- und Realisierungswettbewerb um die Entwicklung eines elektronischen Rezepts setzt sich die baden-württembergische Apothekerschaft an die Spitze der Bewegung.

Pflege und Altenheim

10. August 2018

Apotheken versorgen auch solche Menschen mit Arzneimitteln, die in Pflege- und Seniorenheimen leben und selbst nicht mehr mobil sind.

Im zurückliegenden Jahr 2017 haben über 1.300 Teilnehmer an fast 80 Seminaren der LAV-Akademie teilgenommen.

Im Jahr 2017 hat die Fachabteilung Taxation des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg 14.537 von den Kassen beanstandete Rezepte geprüft (Vorjahr: 13.266).

Valsartan-Rückrufe

12. Juli 2018

Der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) fordert ein stärkeres Engagement der Arzneimittelhersteller bei der Qualitätskontrolle ihrer Produkte.

Sport im Sommer

12. Juli 2018

Im Sommer macht Bewegung im Freien besonders viel Spaß. Doch bei großer Hitze ist besondere Vorsicht geboten, denn auch beim Freizeitsport können Sonnenstich und ein Hitzschlag drohen.

Die Arzneimittel-Vorbestell-App „callmyApo“ wird demnächst flächendeckend bei baden-württembergischen Apotheken zum Einsatz kommen.

Je älter, desto mehr Tabletten? Für viele Ältere stimmt das: Rund vier von zehn Menschen über 65 Jahren nehmen regelmäßig fünf oder mehr rezeptpflichtige Medikamente ein.

Schmerz kann viele Eigenschaften haben: Er pocht, er brennt, er drückt, er kann dumpf sein oder bohrend.

Das Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker hat gestern (8.5.) einen Spendenscheck von 6.000 Euro an Vertreter des Schulprogramms Verrückt? Na und! übergeben.

Blitz im Kopf

8. Mai 2018

Wer einen Schlaganfall erlitten hat, ist in der Regel hinterher regelmäßig auf die Einnahme blutverdünnender Medikamente angewiesen, um einer Wiederholung eines Schlaganfalls entgegenzuwirken.

Helle Haut ist besonders sonnenempfindlich. Umso wichtiger ist es im Frühling, wenn die Haut noch ungebräunt ist, auf ausreichenden Schutz zu achten.

Der Ausschuss für Soziales und Integration des baden-württembergischen Landtages hat sich in seiner gestrigen Sitzung (19.4.) mit dem Thema beschäftigt, welche Rolle Komplementärmedizin und Naturheilverfahren als Gesundheits- und Wirtschaftsfaktor für das Bundesland haben.

Schwerkranke Menschen wie beispielsweise Krebs-, Schlaganfall- oder Parkinsonpatienten leiden nicht nur körperlich unter ihrer Erkrankung.

Handgemachte Qualität

26. Februar 2018

Menschen, die an einer sogenannten seltenen Krankheit leiden, sind oftmals auf speziell für sie angefertigte Arzneimittel angewiesen.

In Baden-Württemberg und im Saarland wurden am heutigen Donnerstag (25.01.2018) Pilotprojekte mit Digitalen Rezeptsammelstellen in den Gemeinden Neidlingen (BW) und Heusweiler-Kutzhof (Saarland) in Betrieb genommen.

Mit dem heutigen Donnerstag startet in der Gemeinde Neidlingen die erste Digitale Rezeptsammelstelle in Baden-Württemberg ihren Pilotbetrieb.

In der Erkältungszeit sind Kinder besonders anfällig. Ihr Immunsystem ist noch nicht vollständig ausgebildet und so sind sie bei Viruserkrankungen in der nasskalten Jahreszeit deutlich öfter betroffen als Erwachsene.