Die Patientenbeauftragte des LAV

LAV-Vorstandsmitglied Friederike Habighorst-Klemm ist Mittlerin zwischen Apotheken und Selbsthilfeorganisationen
Webcode V210550 | Erschienen am 5. Februar 2016 | Letzte Änderung 10. Februar 2020

 
Portrait Friederike Habighorst-Klemm, LAV-Vorstandsmitglied
1

Friederike Habighorst-Klemm ist die Patientenbeauftragte des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg (LAV). Die Apothekerin aus Emmendingen ist seit Jahresbeginn Mitglied des achtköpfigen LAV-Vorstands, der sie zu Jahresbeginn 2020 als Patientenbeauftragte berufen hat. Habighorst-Klemm folgt dabei auf Eleftherios Vasiliadis, der dieses Amt über acht Jahre inne hatte, seit Jahresbeginn 2020 aber dem LAV-Vorstand nicht mehr angehört.

Die LAV-Patientenbeauftragte ist oberste Ansprechpartnerin gleichermaßen für Apotheker, Selbsthilfegruppen und Patientenverbände in Baden-Württemberg. Gemeinsam mit den Patientenbeauftragten aller Bundesländer vermittelt sie Kontakte zwischen Apothekern, Selbsthilfegruppen, Patientenverbänden und Selbsthilfekontaktstellen und ist erste Ansprechpartnerin bei der Planung von gemeinsamen Aktionen.

Friederike Habighorst-Klemm:

„Viele Selbsthilfe- und Patientenorganisationen arbeiten mit den Apotheken vor Ort erfolgreich zusammen. Diese Kooperation möchten wir ausbauen und stärken - zum beiderseitigen Nutzen.“


Habighorst-Klemm sieht die öffentlichen Apotheken als ideale Partner von Selbsthilfeorganisationen, weil sie überall vor Ort sind – gerade auch in strukturschwachen Regionen. „Apothekenkunden erhalten dort nicht nur Informationen über moderne Therapiemöglichkeiten, sondern auch über lokale Hilfsangebote“, weiß Habighorst-Klemm auch aus eigener Erfahrung als selbständige Apothekerin. „Viele Menschen fühlen sich mit ihrer Krankheit allein und freuen sich deshalb, wenn sie über die Apotheke den Kontakt zu anderen Patienten mit ähnlichen Leiden aufnehmen können“. Das stärke ihr Wissen über die eigene Erkrankung und steigert gleichzeitig den eigenen Lebensmut.

Um den Kontakt zu den Patientenorganisationen zu institutionalisieren, führt der LAV mindestens einmal jährlich ein zentrales Treffen in Stuttgart durch. Im gegenseitigen Austausch gibt es hierbei viel Wissenswertes und nützliche Informationen, die alle Beteiligten immer als wertvoll einschätzen.