Spendenaufruf: Hilfswerk unterstützt Präventionsarbeit an Schulen

Thementage holen psychische Störungen aus der Tabu-Ecke

Das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker ruft mit seinem aktuellen Spendenaufruf vor Weihnachten zur Unterstützung des Schulprogramms Verrückt? Na und! auf. Das Programm wurde vom bundesweit agierenden Leipziger Verein Irrsinnig Menschlich ins Leben gerufen und hat es sich zur Aufgabe gemacht, psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen aus der Tabu-Ecke herauszuholen.  Fritz Becker als Vorsitzender des Hilfswerks erklärt, worum es geht: „Das Schulprogramm Verrückt? Na und! bietet interessierten Schulen einen Projekttag an, an dem sich Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse unter fachlicher Begleitung mit psychisch Erkrankten und Angehörigen von erkrankten Menschen austauschen können. In diesen Gesprächen geht es um die Entstehung solcher Störungen und insbesondere um Hilfe und Wege heraus. Diesen guten und konstruktiven Umgang mit diesem sensiblen Thema wollen wir als Apothekerschaft unterstützen.“ Während der Projekttage werden unter anderem Themen wie Mobbing, Süchte, Belastungen in der Schule oder in der Familie angesprochen. Verrückt? Na und!“ stärke durch diesen Austausch die psychische Gesundheit von Schülerinnen und Schülern ganz lebenspraktisch und aktiv, so Becker weiter.

 

Verrückt? Na und! ist in Baden-Württemberg mit 11 sogenannten Regionalgruppen aktiv, die solche Thementage anbieten. Laut der Gründerin des Vereins, Manuela Richter-Werling, sollen die Spenden aus Baden-Württemberg dafür eingesetzt werden, dass weitere Regionalgruppen im Land finanziert werden können. Ebenso wünschen sich die Schüler und Lehrer mehr Material zum Thema, das beim Projekttag verteilt werden kann.

Das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker ruft mit seinem aktuellen Spendenaufruf vor Weihnachten zur Unterstützung des Schulprogramms Verrückt? Na und! auf. Das Programm wurde vom bundesweit agierenden Leipziger Verein Irrsinnig Menschlich ins Leben gerufen und hat es sich zur Aufgabe gemacht, psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen aus der Tabu-Ecke herauszuholen.  Fritz Becker als Vorsitzender des Hilfswerks erklärt, worum es geht: „Das Schulprogramm Verrückt? Na und! bietet interessierten Schulen einen Projekttag an, an dem sich Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse unter fachlicher Begleitung mit psychisch Erkrankten und Angehörigen von erkrankten Menschen austauschen können. In diesen Gesprächen geht es um die Entstehung solcher Störungen und insbesondere um Hilfe und Wege heraus. Diesen guten und konstruktiven Umgang mit diesem sensiblen Thema wollen wir als Apothekerschaft unterstützen.“ Während der Projekttage werden unter anderem Themen wie Mobbing, Süchte, Belastungen in der Schule oder in der Familie angesprochen. Verrückt? Na und!“ stärke durch diesen Austausch die psychische Gesundheit von Schülerinnen und Schülern ganz lebenspraktisch und aktiv, so Becker weiter.

 

Verrückt? Na und! ist in Baden-Württemberg mit 11 sogenannten Regionalgruppen aktiv, die solche Thementage anbieten. Laut der Gründerin des Vereins, Manuela Richter-Werling, sollen die Spenden aus Baden-Württemberg dafür eingesetzt werden, dass weitere Regionalgruppen im Land finanziert werden können. Ebenso wünschen sich die Schüler und Lehrer mehr Material zum Thema, das beim Projekttag verteilt werden kann.

 
 

Die Kontoverbindung für Spenden lautet:

Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker
IBAN: DE51300606010006414141
BIC: DAAEDEDD

Spendenzweck: Irrsinnig Menschlich
 

Das Hilfswerk stellt sich vor

Als Heilberufler liegt es Apothekern am Herzen, zu helfen. Diese Verpflichtung spüren sie ganz besonders dann, wenn Menschen in Not sind. Aus dieser Motivation heraus ist im Jahr 2002 das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker gegründet worden, um schnell und unbürokratisch dort Hilfe zu leisten, wo Menschen von Naturkatastrophen oder Flüchtlingselend betroffen sind. Das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e.V. hat – anders als andere Hilfsorganisationen – den Vorteil, dass es keinen Cent für Verwaltungskosten ausgibt. Alle gespendeten Beiträge gehen eins zu eins an Menschen in Not. Diese Transparenz wird von den Spendern besonders geschätzt.

Das Hilfswerk mit seinem Vorsitzenden Fritz Becker und seinen Stellvertretern Christoph Gulde und Tatjana Zambo legt großen Wert darauf, dass neben der Hilfe bei internationalen Katastrophen immer wieder auch Hilfsprojekte in Deutschland und speziell in Baden-Württemberg bedacht werden.

Auch Ihre finanzielle Hilfe ist uns besonders willkommen. Unsere Kontoverbindung:

Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker
IBAN: DE51300606010006414141
BIC: DAAEDEDD

Als Ansprechpartnerin für all Ihre Fragen steht Ihnen Nicole Ort unter Telefon 0711/22334-71 oder per E-Mail ort@apotheker.de gern zur Verfügung. Sie ist zuständig für die Koordination und Organisation aller Projekte.

Unsere Fördermitglieder

An dieser Stelle möchten wir Ihnen unsere Fördermitglieder vorstellen, die uns regelmäßig unterstützen.

Archiv

Zum Archiv gelangen Sie hier >>