Zyklon Idai: Notfallhilfe nach Naturkatastrophe benötigt

In der Nacht zum 15. März 2019 fegte ein Zyklon mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 170 Stundenkilometer über Mosambik, Malawi und Simbabwe und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Schon vor dieser Katastrophe litt die Region unter starken Regenfällen und Überschwemmungen. Nun sind mehrere hunderttausend Menschen obdachlos, hunderte sind gestorben und viele werden noch vermisst. Die Lage ist noch unübersichtlich, da viele Menschen noch auf Dächern, Bäumen und kleinen Inseln Schutz vor den Wassermassen suchten und auf Rettung warten. Die Gefahr von Krankheiten und Seuchen durch das verschmutze Wasser ist immens.

Bitte helfen Sie mit, die schlimme Not in Südostafrika zu lindern und die dringende Notfallversorgung zu leisten.

Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker

IBAN: DE51300606010006414141

BIC: DAAEDEDD

Verwendungszweck: Zyklon Idai

Unser langjähriger Projektpartner action medeor hat schon die erste Hilfslieferung von seiner Niederlassung in der malawischen Hauptstadt Lilongwe in den betroffenen Süden des Landes gebracht. Das dortige Krankenhaus, das Trinity Muona Hospital, arbeitet unter erschwerten Bedingungen. So gab es tagelang keinen Strom und die Zufahrtswege waren durch die Überschwemmungen unpassierbar. Das Krankenhaus-Team vorsorgt die Patienten kostenlos. Nun fehlt es am Notwendigsten wie Verbandsmaterialien, Infusionslösungen und Gummihandschuhen für Untersuchungen um die verletzten und auch kranken Menschen zu behandeln.





 
 

Die Kontoverbindung für Spenden lautet:

Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker
IBAN: DE51300606010006414141
BIC: DAAEDEDD

Verwendungszweck: Zyklon Idai


 

Pflasterpass - Wissen kann Leben retten

Helfen Sie helfenden Kindern!

Alle achtzehn Sekunden ist ein Kind in einen Unfall verwickelt und wird so schwer verletzt, dass es ärztlich versorgt werden muss. Und häufig sind andere Kinder mit als erstes am Unfallort. Wäre es nicht toll, wenn diese dann gleich handeln und erste Hilfe leisten könnten? Diese gute Idee steckt hinter dem Projekt „Pflasterpass – Wissen kann Leben retten“, den das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker dieses Jahr unterstützt. Die gemeinnützige Pflasterpass gGmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern von vier bis acht Jahren altersgerecht, mit Spaß und Freude, in den Grundlagen der Ersten Hilfe auszubilden. Mit Hilfe von spannenden und kindgerechten Geschichten vom Igelchen und seinen Freunden, lernen die Kinder spielerisch, was alles passieren kann und wie man dann helfen kann. Beispiele: Das Igelchen verbrennt sich am heißen Wasser – Was tun? Der Fuchs verstaucht sich das Bein – wie kann Igelchen helfen?
 

Das Seepferdchen der Ersten Hilfe
Wie beim Seepferdchen gibt es Bronze-, Silber- und Goldkurse, in denen die jungen Teilnehmer für Gefahren im Alltag sensibilisiert werden, lernen wie ein Pflaster geklebt wird, die Stabile Seitenlage funktioniert und natürlich wie man einen Notruf richtig absetzt. Ausgezeichnet werden die kleinen Ersthelfer am Ende mit dem Pflasterpass und einem Button: AUCH ICH KANN HELFEN.

Um nach einem erfolgreichen Pilotprojekt im Jahr 2018 in fünf Landkreisen in Baden-Württemberg nun ein Netzwerk aufzubauen, bittet das Hilfswerk um Ihre Unterstützung! Außerdem sollen Kursleiter ausgebildet und die Kurse mit weiterem Unterrichtsmaterial ausgestattet werden., Helfen Sie mit, dieses sinnvolle Zukunftsprojekt auszubauen.

 
 

Die Kontoverbindung für Spenden lautet:

Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker
IBAN: DE51300606010006414141
BIC: DAAEDEDD

Verwendungszweck: Pflasterpass


 

Das Hilfswerk stellt sich vor

Als Heilberufler liegt es Apothekern am Herzen, zu helfen. Diese Verpflichtung spüren sie ganz besonders dann, wenn Menschen in Not sind. Aus dieser Motivation heraus ist im Jahr 2002 das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker gegründet worden, um schnell und unbürokratisch dort Hilfe zu leisten, wo Menschen von Naturkatastrophen oder Flüchtlingselend betroffen sind. Das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e.V. hat – anders als andere Hilfsorganisationen – den Vorteil, dass es keinen Cent für Verwaltungskosten ausgibt. Alle gespendeten Beiträge gehen eins zu eins an Menschen in Not. Diese Transparenz wird von den Spendern besonders geschätzt.

Das Hilfswerk mit seinem Vorsitzenden Fritz Becker und seinen Stellvertretern Christoph Gulde und Tatjana Zambo legt großen Wert darauf, dass neben der Hilfe bei internationalen Katastrophen immer wieder auch Hilfsprojekte in Deutschland und speziell in Baden-Württemberg bedacht werden.

Auch Ihre finanzielle Hilfe ist uns besonders willkommen. Unsere Kontoverbindung:

Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker
IBAN: DE51300606010006414141
BIC: DAAEDEDD

Als Ansprechpartnerin für all Ihre Fragen steht Ihnen Nicole Ort unter Telefon 0711/22334-71 oder per E-Mail ort@apotheker.de gern zur Verfügung. Sie ist zuständig für die Koordination und Organisation aller Projekte.

Unsere Fördermitglieder

An dieser Stelle möchten wir Ihnen unsere Fördermitglieder vorstellen, die uns regelmäßig unterstützen.

Archiv

Zum Archiv gelangen Sie hier >>