Presse

O-Ton-Service

Hören Sie hier Statements oder Erläuterungen des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg zu aktuellen Themen. Die Hörbeiträge, bei denen nicht nur LAV-Experten zu Wort kommen, sollen die schriftlichen Informationen der Texte unterstützen oder erweitern. Dabei geht es um gesundheitspolitische Einschätzungen und Erklärungen rund um patientenrelevante Themen. Diese Beiträge lassen sich problemlos für Radio und Online verwenden.

Das Kommunikationsteam steht Ihnen Montag bis Freitag zwischen 8 und 17 Uhr unter der Hotline Tel. 0711 22334-77 für Fragen zur Verfügung!

Anfragen per Mail richten Sie bitte an presse(at)apotheker.de.

Hitzige Zeiten – Wechseljahre gelassen überstehen

Newsmeldung mit O-Ton:

Wechseljahre sind keine Krankheit – aber trotzdem kann das Klimakterium Frauen ganz schön zu schaffen machen. Die hormonelle Umstellungsphase beginnt ungefähr ab 45. Ab da produzieren die Eierstöcke weniger Östrogene und ungefähr mit 60 ist der Prozess dann ganz abgeschlossen. Etwa zwei Drittel aller Frauen spüren die Wechseljahre deutlich: Typische Symptome sind Hitzewallungen, Herzrasen, Schwindel – dazu kommen noch Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit oder Erschöpfung. Es gibt aber einige Dinge, die Frauen tun können, um die Wechseljahre besser zu überstehen, verrät Christoph Gulde, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg:

Die Wechseljahre gut überstehen. Wie das gelingen kann: Das waren Tipps von Christoph Gulde vom Landesapothekerverband Baden-Württemberg.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Zahnpflege – Nur bürsten allein genügt nicht

Newsmeldung mit O-Ton:

Das gründliche Zähneputzen ist wichtigster Bestandteil der täglichen Mundhygiene. Ergänzend sind Spülungen, Zahnseide oder Bürstchen für die Zahnzwischenräume sinnvoll. So kann Zahnerkrankungen und anderen Erkrankungen im Mundraum vorgebeugt werden, erläutert der Landesapothekerverband Baden-Württemberg rund um den Tag der Zahngesundheit am 25. September 2019. Aber auch bei der Einnahme mancher Arzneimittel muss die Mund- und Zahnpflege angepasst werden. LAV-Vizepräsident Christoph Gulde hat zwei konkrete Beispiele dazu:

Zahn- und Mundhygiene sind wichtig – gerade auch bei bestimmten Medikamenten. Tipps rund um den Tag der Zahngesundheit (am 25. September) waren das von Christoph Gulde vom Landesapothekerverband Baden-Württemberg.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Unliebsame Grüße vom Essen

Newsmeldung mit O-Ton:

Sodbrennen haben viele schon mal erlebt. Das ist ein unangenehm stechender Schmerz, der meist von der Magengrube Richtung Brustbein aufsteigt, weil aggressive Magensäure in die Speiseröhre gelangt. Ursache können bestimmte Schmerzmittel wie Ipuprofen oder Diclofenac sein, die auf den Magen schlagen. Viel öfter liegt es aber an zu schnellem, fettigem, oder zu scharfem Essen – wer danach schnell noch einen Kaffee trinkt und mit einer Zigarette abschließt, kann mit unliebsamen Grüßen vom Essen rechnen. Darum rät der Landesapothekerverband Baden-Württemberg dazu, Fastfood und Hektik beim Essen weitestgehend zu meiden. Besser sind leicht-verdauliche Mahlzeiten in kleinen Portionen über den Tag verteilt, wenig Kaffee und Alkohol. Stattdessen stilles Wasser oder Kräutertee. Wer trotzdem Sodbrennen bekommt, dem stehen unterschiedliche Wirkstoffe für eine schnelle Hilfe zur Verfügung, erklärt Christoph Gulde, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes:

Was tun bei Sodbrennen? Leicht und in Ruhe essen, raten die Apotheker im Land. Bei Beschwerden nur kurz für maximal 7 Tage selber behandeln. Wenn das Sodbrennen nicht aufhört – so nach etwa einer Woche – ab zum Arzt, damit der abklärt, was die Ursache für die Beschwerden sind.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Medikamente für Kinder richtig dosieren

Newsmeldung mit O-Ton:

Zum bundesweiten Tag der Apotheke am 7. Juni klären die Apotheker im Land rund um das wichtige Thema „Kinder und Arzneimittel auf. Viele Eltern kennen dass: Ein großes Problem ist manchmal, dem kranken Kind die nötige Arznei nahezubringen. Auch Fritz Becker, Präsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg kennt diese Schwierigkeiten. Er hat ein paar ganz praktische Tipps parat, denn mit kleinen Hilfsmitteln wie einer Einwegspritze kommt die Medizin ganz passgenau in den Kindermund:

Genau – mit Schnuller wird Baby schneller wieder gesund! Kinder und Arzneimittel: Worauf bei kleinen Patienten zu achten ist. Das war der Präsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg, Fritz Becker mit Einnahme-Tipps für Eltern zum morgigen (7.6.2019) Tag der Apotheke.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Mit chronisch kranken Kindern auf Reisen

Newsmeldung mit O-Ton:

Wenn Eltern mit einem chronisch kranken Kind auf Reisen gehen, gibt es schon bei der Auswahl des Reiseziels einiges zu beachten. Herzkranke Kinder können hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit nicht gut vertragen. Da chronisch kranke Menschen in der Regel eine Vielzahl an teilweise sehr speziellen Arzneimitteln benötigen, muss auch hier Einiges beachtet werden. Darauf weist der Landesapothekerverband Baden-Württemberg im Vorfeld des Tages des herzkranken Kindes am 5. Mai hin. Vizepräsident Christoph Gulde hat wichtige Tipps für Eltern für die Reisevorbereitung:

Mit chronisch kranken Kindern auf Reisen. Was bei den Arzneimitteln zu beachten ist, hat Christoph Gulde vom Landesapothekerverband Baden-Württemberg zusammengefasst.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Vitamine mögen keine Feuchtigkeit

Newsmeldung mit O-Ton:

Viele Menschen greifen aus verschiedenen Gründen zu Vitaminpräparaten oder nehmen Nahrungsergänzungsmittel zu sich: Sie begleiten die Frühjahrsdiät damit oder sie wollen generell ihr Immunsystem stärken. Die Wirksamkeit von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln hängt hauptsächlich von der korrekten Einnahme und Dosierung ab. Aber auch die Lagerung kann die Wirkung beeinflussen. Darauf weist der Landesapothekerverband Baden-Württemberg im Vorfeld des Tages der gesunden Ernährung am 7. März hin. Apotheker Christoph Gulde erklärt wie und wo die Vitamintabletten am besten aufbewahrt werden.

Vitamine mögen es nicht heiß und feucht – darum gehören sie mit der ganzen Hausapotheke am besten ins Schlafzimmer. Tipps waren das von Christoph Gulde, Vizepräsident des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Apothekenpflicht schützt Patienten

Newsmeldung mit O-Ton:

Dass es manche Arzneimittel nur in Apotheken gibt, ist eine Maßnahme, die dem Patientenschutz und der Arzneimittelsicherheit gleichermaßen dient. Darauf macht der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) aufmerksam. Zunehmende Bestrebungen, immer mehr Arzneimittel aus der Apothekenpflicht zu entlassen, bergen Gefahren, so der LAV weiter. Denn auch rezeptfreie Schlafmittel oder ein Erkältungssaft können ernstzunehmende Nebenwirkungen haben und auch Gesundheitsschäden nach sich ziehen, warnt Christoph Gulde, Vizepräsident des LAV und zeigt ein weiteres Beispiel auf:

Christoph Gulde vom Landesapothekerverband Baden-Württemberg hat erklärt, dass auch freiverkäufliche Arzneimittel Beratung brauchen, damit sie richtig eingenommen werden und keinen Schaden anrichten.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Gesundheitsdienstleistungen aus der Apotheke Kompetente Beratung aus einer Hand

Newsmeldung mit O-Ton:

Der Landesapothekerverband möchte dafür sensibilisieren, dass Apotheken auch bei der Gesundheitsprävention eine wichtige Rolle spielen können. Apotheken sind in der Regel ortsnah zu erreichen und verschiedene Angebote wie eine Blutdruckkontrolle können ohne Terminvereinbarung und lange Wartezeiten durchgeführt werden. Christoph Gulde, Vizepräsident des baden-württembergischen Landesapothekerverbandes macht deutlich, dass die meisten Apotheken mehr leisten können, als nur Arzneimittelschachteln abzugeben:

Die Apotheken bieten solche Dienstleistungen qualitätsgesichert auf der Basis anerkannter Leitlinien an. Der Vorteil solcher niederschwelliger Angebote kann sein, dass auch die Menschen erreicht werden, die noch gar nicht wissen, dass ihre Werte nicht im grünen Bereich sind. Ihnen wird dann ein Besuch beim Arzt empfohlen, so der Landesapothekerverband.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Seniorengesundheit: Welche Hilfestellung bieten Apotheken bei der Erstellung eines Medikationsplans?

Zu diesem Thema finden Sie zwei Newsmeldungen mit O-Ton von LAV-Präsident Fritz Becker und LAK-Präsident Dr. Günther Hanke rechts in der Downloadbox.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Verstopfung bei Kindern

Apotheker klären auf und beraten.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Grippe-Impfung nicht verpassen

Apotheker klären auf und beraten.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Gegen Reisekrankheit ist ein Kraut gewachsen

Apotheker klären auf und beraten.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Wann kann Blasenschwäche bei Männern auftreten und wie hilft dann die Apotheke?

Apotheker raten: Scheu überwinden, Hilfe bekommen

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Welche Kopfschmerztypen gibt es und was hilft?

Pochen, stechen, dröhnen: Kopfschmerz hat viele Gesichter - Ursachen und Behandlungsoptionen kennen

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.

Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de

Jetzt Fan und Follower werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.
auf www.facebook.de/apothekerverband und www.twitter.de.

Was leistet die Apotheke vor Ort?

Anmoderation für O-Ton in Nachrichtenmeldung:

Am heutigen Tag der Apotheke (Dienstag, den 7.6.2016) weisen die Apotheken auf ihre vielfältigen Leistungen wie den Nacht- und Notdienst oder Botendienste bis ans Krankenbett hin. Eine weitere unerlässliche Leistung ist das Fertigen von individuellen Rezepturen, da es nicht für jedes Krankheitsbild fertige Arzneimittel gibt. Das erklärt Fritz Becker, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg:

O-Ton von LAV-PRäsident Fritz Becker zur Leistungsvielfat niedergelassener Apotheken  für Nachrichtenmeldung

Abmoderation für O-Ton in Nachrichtenmeldung:

Für diese wichtige und aufwändige Leistung bekommen die Apotheken oft nur ein geringes Honorar, so der Landesapothekerverband weiter. Darum fordern sie von der Politik eine Anhebung der Vergütung, damit diese wichtige Gesundheitsdienstleistung angemessen honoriert werde.

Anmoderation für einsatzfertiges Feature:

Am heutigen Tag der Apotheke (Dienstag, den 7.6.2016) weisen die Apotheken auf ihre vielfältigen Leistungen wie den Nacht- und Notdienst oder Botendienste bis ans Krankenbett hin. Eine weitere unerlässliche Leistung ist das Fertigen von individuellen Rezepturen, da es nicht für jedes Krankheitsbild fertige Arzneimittel gibt. Das erklärt Fritz Becker, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg:

Einsatzfertiges Feature zu den vielfältigen Leistungen der Apotheke vor Ort

Abmoderation für einsatzfertiges feature

Heute ist Tag der Apotheke - Fritz Becker vom Landesapothekerverband Baden-Württemberg hat uns erklärt, was unsere Apotheken vor Ort leisten.

Ihre Interviewwünsche und Rückfragen richten Sie bitte an:

Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.


Frank Eickmann, Leiter Kommunikation
Hölderlinstr. 12
70174 Stuttgart
T.: 0711 22334-77
F.: 0711 22334-99
E-Mail: presse(at)apotheker.de 

Jetzt Fan werden: Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V. auf
www.facebook.de/apothekerverband

Was gehört in die Hausapotheke?

Als Apotheker durchleuchten LAV-Vizepräsident Wolf Kümmel und LAK- Vizepräsidentin Karin Graf ebenso wie ihre 48.688 Kolleginnen und Kollegen in den öffentlichen Apotheken regelmäßig die häuslichen Arzneimittelvorräte ihrer Patienten und Kunden. Mit pharmazeutischem Sachverstand durchforsten sie Medizinschränke und Medikamententüten. Wo immer es notwendig ist, stufen sie fachkundig ein, sortieren aus, füllen auf und geben überdies noch wertvolle Tipps zur Aufbewahrung der Medikamente.

Keine Packung bleibt unberührt, Säfte und Tropfen sowie Pflaster werden kritisch begutachtet. Denn nur so können die Inhaber der Hausapotheke sichergehen, dass sie für den Notfall gerüstet sind. Weil jede Hausapotheke individuell zu bestücken ist, kann dies nur der sachkundige Apotheker leisten.

Was kann gegen Zeckenbisse getan werden?

Endlich ist es Frühling, endlich wird es wieder wärmer! Höchste Zeit, raus in die Natur zu gehen! Aber Vorsicht: Vor allem im Gras und im Unterholz lauern die Zecken. Sie sind zwar winzig klein, aber sie können durch ihren Biss große Beschwerden auslösen und Krankheiten wie die Hirnhautent- zündung FSME oder die gefährliche Lyme-Borreliose übertragen. Und weil Baden-Württemberg nach wie vor Hochrisiko-Gebiet ist, starten Ärzte und Apotheker jetzt eine Kampagne gegen Zeckenbisse.

Warum es gerade im Südwesten wichtig ist, etwas gegen Zecken zu tun und wie Ärzte und Apotheker die Bevölkerung aufklären, erläutern der Vizepräsident des LAV Baden-Württemberg e. V., Wolf Kümmel, und der stellvertretende Vorsitzende von MEDI Baden-Württemberg e. V., Ekkehard Ruebsam-Simon.

Arzneimittelfälschungen nehmen rasant zu

Der deutsche Zoll hat eine Rekordzahl gefälschter Medikamente sichergestellt. Wie die Bundeszollverwaltung in ihrer Jahresstatistik 2012 berichtete, gingen den Fahndern vergangenes Jahr 321.300 nachgemachte Arzneimittel im Wert von 4,8 Millionen Euro ins Netz. Damit stieg der Wert sichergestellter Medikamente im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte. Auch die Zahl anderer gefälschter Alltagsprodukte wie Körperpflegeprodukte und Nahrungsmittel nahm zu.

Rekord auch an den EU-Außengrenzen: Dort stieg die Zahl der Beschlagnahmungsfälle im Zusammenhang mit gefälschten Arzneimitteln innerhalb von drei Jahren von rund 1800 in 2010 um fast 40 Prozent auf mehr als 2500 in 2012. Einer, der sich seit Jahren bereits mit der Problematik gefälschter Arzneimittel beschäftigt, ist Professor Harald Schweim. LAV-Pressesprecherin Carmen Gonzalez hat ihn getroffen. Das Interview können Sie hier nachhören.

Wer warum für Arzneimittel zuzahlt und Mehrkosten trägt

Die Zahl zuzahlungsfreier Arzneimittel auf Rezept ist auf einen neuen Tiefstwert gesunken. Nur noch jede vierte Packung war im April 2010 zuzahlungsfrei. Im Vormonat war es noch jede dritte Packung gewesen. Bei vielen Arzneimitteln fallen zudem sogenannte Mehrkosten an.

Der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) erklärt, warum Patienten einerseits für bestimmte Präparate nun zuzahlen und warum sie andererseits Mehrkosten tragen müssen. LAV-Pressesprecherin Carmen Gonzalez erläutert zudem, in welchen Fällen eine Krankenkasse ihren Versicherten eine Zuzahlung ganz oder teilweise erlassen kann:

Zuzahlung und Aufzahlung

Zuzahlung und Aufzahlung mp3

Definitionen der Fachbegriffe Befreiung von Zuzahlung, Festbetrag, Mehrzahlung und Zuzah- lung finden Sie im ABDA-Lexikon der Fachbegriffe rund um Apotheke und Gesundheit, zu wel- chem Sie Links weiter unten auf dieser Seite finden.