Frühling






05.05.2010

Thema Parasiten: Das schützt vor Insektenstichen

Keine Panik: Landet ein Insekt trotz aller Vorsichtsmaßnahmen auf der menschlichen Haut, sollte Ruhe bewahrt und versucht werden, das Tier von sich wegzulocken. Von hektischen Bewegungen könnte sich das Tier bedroht fühlen und erst recht stechen. Eine Nicht-Stech-Garantie gibt es jedoch nicht. Foto: © Jetti Kuhlemann/www.pixelio.de.
Keine Panik: Landet ein Insekt trotz aller Vorsichtsmaßnahmen auf der menschlichen Haut, sollte Ruhe bewahrt und versucht werden, das Tier von sich wegzulocken. Von hektischen Be- wegungen könnte sich das Tier bedroht fühlen und erst recht stechen. Eine Nicht-Stech-Garantie gibt es jedoch nicht. Foto: © Jetti Kuhlemann/www.pixelio.de.

So schützen Sie sich vor Insekten- stichen:

  • Die Kleidung sollte die Hand- und Fußgelenke umschließen und aus nicht zu dünnem Stoff bestehen.
  • Nicht barfuss laufen.
  • Kein Parfüm verwenden und auf aromatische Speisen wie Pflau- menkuchen oder Apfelsaft verzich- ten.
  • Bei einer Allergie gegen Bienen- und Wespengift: Nichts im Freien verzehren, denn dann besteht die Gefahr, ein Insekt unabsichtlich zu verschlucken. Ein Stich in die Zunge kann tödlich sein. Allergi- ker sollten ein Notfall-Set bei sich tragen und nach einem Stich so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.
  • Insektenabwehrmittel (Repellentien) sind wirksam. Neben chemischen Abwehrstoffen gibt es auch Mischungen aus ätherischen Ölen wie z. B. Citronellaöl und Nelkenöl.
  • Insektenspray kann bei starker Insektenplage sinnvoll sein. Man sollte allerdings darauf achten, die Dämpfe nicht einzuatmen und anschließend gut zu lüften.

Wenn man aller Vorsicht zum Trotz gestochen wurde:

  • In der Apotheke bekommt man Antihistaminika als Creme oder Gel, auch als Tabletten; in schwerwiegenden Fällen kortisonhaltige Cremes.
  • Zecken möglich frühzeitig entfernen. Dafür sollte man den gesamten Körper bei sich und seinen Kindern abends nach ihnen absuchen. Wenn eine Zecke zugebissen hat: Keine Panik! Die Stelle beobachten und notfalls am nächsten Tag zum Arzt gehen.
  • Wenn ein Insektenstich nach zwei Tagen nicht abklingt, sich vergrößert oder schmerz- haft ist, sollte man den Arzt aufsuchen.

Quelle: © ABDA/www.aponet.de.

Links zur weiteren Information:
Thema Haut: Erste Hilfe bei Verbrennungen
Gesundheitstipp vom 5.04.2010

Reiseapotheke für Kids - schnelle Hilfe gegen Wehwehchen
LAV-PRESSEMITTEILUNG vom 15.06.2009

Baden-Württemberg ist Zecken-Risikogebiet
LAV-PRESSEMTTEILUNG vom 21.04.2009

Thema Herz und Kreislauf: Tipps zur Blutdruckmessung
Gesundheitstipp vom 11.10.2008

Thema Parasiten: Flöhe auch für Menschen gefährlich
Gesundheitstipp vom 8.10.2008

Thema Kindergesundheit: Vergiftungen bei Kindern
Gesundheitstipp vom 6.10.2008

Thema Parasiten: Katzen regelmäßig gegen Flöhe behandeln
Gesundheitstipp vom 23.09.2008

Thema Parasiten: Nagelpilz - so beugen Sie vor
Gesundheitstipp vom 10.09.2008

Erst Sonnencreme, dann Insektenschutz auftragen
ABDA-Pressemitteilung vom 22.08.2008

Thema Frauengesundheit: Sodbrennen in der Schwangerschaft
Gesundheitstipp vom 17.08.2008

Nasse Badeskleidung schnell wechseln
ABDA-Pressemitteilung vom 15.08.2008

Thema Infektionen, Bakterien und Viren: Blutvergiftung nach Insektenstich?
Gesundheitstipp vom 12.08.2008

Bienen- und Wespenstiche schnell behandeln
ABDA-Pressemitteilung vom 7.8.2008

Thema Haut: Juckreiz und Kratzen  - ein Teufelskreis
Gesundheitstipp vom 14.07.2008

Thema Haut: Medikamente können lichtempfindlich machen
Gesundheitstipp vom 2.07.2008




Seite drucken

APOTHEKEN-SUCHE (Stadt)

erweiterte Suche

2008
 
Copyright © Landesapothekerverband Baden-Württemberg e. V.